Es begann wie die meisten relevanten Geschichten: In LA vor einem Jahr. azabeats und Soda markierten den G in Santa Monica, husselten in Hollywood und ließen auch sonst nichts aus, so auch nicht die Low End Theory. Dass die beiden bereits vor Ort ans Beatbasteln gingen, war obligatorisch. Schließlich hatte man in Frisco bei Robotspeak einen Synthie erstanden. Der spuckte nicht nur erstklassiges Material aus, er lieferte den beiden auch gleich einen Namen, unter dem sie als Duo auftreten: Brute Brothers.

unsettled x untitled

Written by akalamala

postrap Pressetext von Christian Neubert:

Es begann wie die meisten relevanten Geschichten: In LA vor einem Jahr. azabeats und Soda markierten den G in Santa Monica, husselten in Hollywood und ließen auch sonst nichts aus, so auch nicht die Low End Theory. Dass die beiden bereits vor Ort ans Beatbasteln gingen, war obligatorisch. Schließlich hatte man in Frisco bei Robotspeak einen Synthie erstanden. Der spuckte nicht nur erstklassiges Material aus, er lieferte den beiden auch gleich einen Namen, unter dem sie als Duo auftreten: Brute Brothers.

Die Soundskizzen und unvermeidlichen Field Recordings schifften sie zurück über den großen Teich, extrahierten den aufgesogenen Vibe und formten daraus dicke Tracks.

Das Ergebnis: unsettled x untitled. Ein amtliches Zeugnis zeitloser Beatschmiedekunst, gleichermaßen grob wie fein nuanciert. Beats zum Aufbrechen und Abtauchen, Aufatmen und Abgehen, 60 Minuten lang, fair aufgeteilt zwischen soda und azabeats auf die zwei Seiten eine Kassette.

Obenauf packten die beiden manischen Sequenzerquäler noch einen Downloadcode, amtlich dargeboten als erste postrap-Sammelkarte der Welt. Yes y´all, sagen da die Komplettisten. Alle anderen freuen sich auch.

Leave a Reply